Kanadas neue Bitcoin Evolution Regeln bieten Raum für Verbesserungen, aber einen guten Start, oder?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Kanada

Während die Aufsichtsbehörden der Welt beginnen, die Kryptorichtlinien der Financial Action Task Force zu beachten, nimmt innerhalb der Kryptoindustrie eine neue regulatorische Landschaft Gestalt an. Das letzte Land, das die FATF-Richtlinien annektiert, ist Kanada .

Wie werden sich die neuen Regeln jedoch auf das Bitcoin Evolution Kryptogeschäft im Land auswirken?

In einem am 10. März veröffentlichten Bitcoin Evolution Bericht enthüllte das kanadische Finanztransaktions- und Berichtsanalysezentrum (FINTRAC) Bitcoin Evolution Pläne für ein „verbessertes AML-Regime“. Ab dem 1. Juni 2020 wird FINTRAC alle Kryptofirmen als Gelddienstleister oder MSB behandeln. Dies wird Kryptowährungstransfers, Kundenidentifikation und ausländische Gelddienste, die sich mit Bitcoin Evolution Krypto befassen, genauer unter die Lupe nehmen.

Zu den neuen Anforderungen gehört vor allem die Teilungsreiseregel. Wenn das Regime ins Spiel kommt, müssen Unternehmen den Namen, die Adresse und die Kontodaten für Transaktionen über 1.000 kanadische Dollar aufzeichnen. Das Regime ist Teil eines umfassenden Bestrebens, die Integrität des kanadischen Finanzsystems zu stärken.

Im Jahr 2016 hat eine FATF-Bewertung des kanadischen Rahmens zur Bekämpfung der Geldwäsche die Kryptoindustrie als einen der am stärksten gefährdeten Sektoren des Landes herausgestellt. Einige Jahre später scheint sich die FATF nach dem QuadrigaCX- Skandal, der zu Verlusten von rund 200 Millionen kanadischen Dollar führte, als richtig erwiesen zu haben . Der Schritt in Richtung AML-Erweiterung wird die FATF zweifellos zufriedenstellen, aber wie werden sich Kanadas kryptozentrierte Unternehmen unter den neuen Vorschriften behaupten?

Bitcoin

Ein neues Regime

Cointelegraph hat sich an mehrere in Kanada ansässige Kryptofirmen gewandt, um zu erfahren, was das Regime für sie bereithält. Im Gespräch mit Cointelegraph stellte Dean Skurka, Leiter Finanzen und Compliance bei der kanadischen Kryptowährungsbörse Bitbuy, fest, dass Unternehmen mit bestehenden Standards von dem neuen Regime profitieren können:

„Eine der größten Auswirkungen für Händler virtueller Währungen werden ihre internen und externen Berichtspflichten sein. Unternehmen, die sich in den letzten Jahren auf dieses Regime vorbereitet haben, werden davon stark profitieren, da ihre Systeme vor dem Stichtag 1. Juni 2020 gut etabliert sein werden. Diejenigen, die dies nicht getan haben, müssen erheblich ansteigen, da dies eine große Anstrengung darstellt und nicht leichtfertig behandelt werden sollte. “

Letztendlich sagte Skurka, die Verordnung werde „das Klima für die Verbraucher verbessern“, indem einige der mit Krypto verbundenen Geldwäscherisiken gemindert werden. Trotzdem lobte Skurka den Eingang der regulatorischen Klarheit und folgerte daraus, dass Kryptofirmen wahrscheinlich vor den gleichen Bankherausforderungen stehen würden wie herkömmliche MSBs.

Adam Cai, CEO der in Toronto ansässigen Krypto-Börse VirgoCX, sagte gegenüber Cointelegraph, dass eine verbesserte AML-Struktur die Legitimität der Branche fördern würde, indem schlechte Betriebsstandards aufgehoben würden:

„Für einige mag dies ein Hindernis sein, aber in Wirklichkeit wird es die Managementteams dazu zwingen, eine ordnungsgemäße Planung durchzuführen und verantwortungsbewusster zu handeln. Unsere Branche ist immer noch von den Auswirkungen von QuadrigaCX und Einstein betroffen. Wir hoffen, dass die neuen Vorschriften dazu beitragen, das Vertrauen in die Branche wiederherzustellen. “

In der Tat hat der Fallout des QuadrigaCX-Debakels bei Anlegern und Aufsichtsbehörden einen bitteren Geschmack hinterlassen. In Bezug auf die Regulierung bleibt die Privatsphäre der Benutzer jedoch ein zentrales Dilemma. Vor kurzem kanadischen Steuerbehörde, die Canada Revenue Agency, eine Vorladung der nicht mehr existierenden Austausch für Benutzerinformationen, was zu Gläubiger Bedenken der Verletzung der Privatsphäre. Das neue Regime kann diese Bedenken vertiefen, wenn strenge Anforderungen in die Praxis umgesetzt werden.